Update 009 und 010

Heute gibt es genug Inhalt für gleich zwei Updates. Wir haben in den letzten Tagen mit viel Einsatz daran gearbeitet, zwei Dinge in unserer Nachbarschaftshilfe massiv zu verbessern: das Anonymisieren der Einsatzplanung und die Möglichkeit, Zahlungen bargeldlos über einen längeren Zeitraum zu organisieren.

Beide Verbesserungen werden heute in Betrieb genommen.

Anonymisierte Einsatzplanung

In unserer schnell und unkompliziert erschaffenen Nachbarschaftshilfe haben wir seit dem Start mit einer Whatsapp-Gruppe und einer Google-Tabelle gearbeitet. Hilfsgesuche kamen auf die Tabelle, die Whatsapp-Gruppe wurde informiert, die Helfer*innen haben sich einem Einsatz angenommen.

Das hat gut funktioniert, wir haben bisher schon mehr als 20 Einsätze gestartet, teils sind das längerfristige Einkaufshilfen oder Transporteinsätze.

Das Problem: Alle konnten immer alles sehen. Das wollten wir von Anfang an vermeiden, konnten aber in der ursprünglichen Teamzusammensetzung nichts daran ändern, da unsere Ressourcen beschränkt sind und waren.

Seit einigen Tagen haben wir aber ein sehr konstantes Grüppchen von Einsatzleitern, die Telefone und Mails entgegennehmen und sich bereit erklärt haben, darüber hinaus auch die Einsätze zu koordinieren. Ganz lieben Dank dafür!

Somit haben wir unserer Einsatzzentrale nun ein Tool zur Verfügung gestellt, über das sie Hilfesuchende und Helfer*innen verknüpfen können. Die persönlichen Daten aller Beteiligten können so geschützt werden. Erst wenn Helfer*in und Hilfesuchende*r verknüpft sind, werden persönliche Daten ausgetauscht.

Damit wird auch das Engagement der Helfer*innen etwas kontrollierter. Statt einer losen Whatsapp-Gruppe registrieren sich all unsere Helfer*innen mit Name und Adresse in unserem System. Weitere Informationen dazu gibts auf unserer Helfer-Seite.

Ein grosses Danke an Airtable, die uns ihre Software kostenlos zur Verfügung stellen.

Zahlungssystem

Die zweite grosse Neuerung betrifft Zahlungen, die zwischen Hilfesuchenden und Helfenden erfolgen müssen. Diese sollen nach Möglichkeit kontaktlos erfolgen. Zudem ist es ja in der Praxis so, dass unsere Einsätze meist nicht einmalig sind, sondern dass wir zum Beispiel das Einkaufen für eine Person über einen längeren Zeitraum übernehmen. Irgendwann gehen die Bargeldreserven zu Ende und da unsere älteren Mitmenschen zurzeit aufgefordert sind, zuhause zu bleiben, können sie auch kein Geld abheben gehen.

Hier hilft unser Zahlungssystem, das wir zusammen mit drei tollen Partnern innerhalb weniger Tage auf die Beine stellen konnten:

Wir nutzen die App „Expense Robot“. Diese funktioniert wie ein Spesen-Scanner.

Die Helfer*innen bekommen von uns einen Login für „Expense Robot“. In der App hinterlegen die Helfer*innen ihre Bankverbindung. Unsere Administrator*innen schalten die Helfereinsätze in der App frei. Die Helfer*innen erledigen Besorgungen und bezahlen mit ihrer eigenen Kredit- oder Debitkarte. Danach scannen sie mit der App den Kassenbeleg.

Im Hintergrund werden die Belege gesammelt. Unsere Administratoren überprüfen die Quittungen und geben sie für die Weiterverarbeitung frei.

Die Hypothekarbank Lenzburg verarbeitet im Hintergrund die gesammelten Belege und zahlt den Gesamtbetrag gestaffelt innerhalb von 3-4 Arbeitstagen an die Helfenden zurück.

Die Verrechnung gegenüber den Hilfesuchenden übernimmt die Städtische Hilfsgesellschaft Lenzburg. Sie versendet Rechnungen und Einzahlungsscheine. Die Hilfsgesellschaft sorgt zudem für genug Liquidität, sodass Rückzahlungen auch erst erfolgen können, wenn sich die Lage in der Schweiz wieder etwas normalisiert hat.

Wie gut unser System funktioniert, wird sich in den nächsten Tagen weisen. Gerne stellen wir es auch anderen Nachbarschaftshilfen in und um Lenzburg zur Verfügung. Wenn Interesse besteht, dann meldet euch einfach bei uns.

Merci vilmol!

Beide genannten Neuerungen sind in kürzester Zeit entstanden und werden von vielen motivierten Menschen unterstützt. Danke all diesen Freiwilligen, die ihre Freizeit für diesen guten Zweck zur Verfügung stellen!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.